News

Vorankündigungen, Spielberichte oder die Ergebnisse des letzten Turniers? In unserem Newsbereich findest du aktuelle Meldungen und spannende Hintergrundinformationen rund um den SENI Cup.

Mehr sehen
04 Okt 18

Tennisfußball kennt keine Handicaps

Integrativer Sport schenkt Freude und stärkt das Selbstwertgefühl

Fußball bewegt hierzulande die Massen; über 3,2 Millionen Menschen jagen Woche um Woche dem runden Leder hinterher. Auch vor Menschen mit Behinderung macht die Begeisterung nicht Halt – allerdings üben körperlich Eingeschränkte den Sport oft in leicht abgewandelter Form aus: Für sie geht nichts über...

Fußball bewegt hierzulande die Massen; über 3,2 Millionen Menschen jagen Woche um Woche dem runden Leder hinterher. Auch vor Menschen mit Behinderung macht die Begeisterung nicht Halt – allerdings üben körperlich Eingeschränkte den Sport oft in leicht abgewandelter Form aus: Für sie geht nichts über Fußballtennis. Packende Duelle, artistische Einlagen, gut gelaunte Gesichter – Mitte September wurde in Hamburg der 25. Länderpokal im Fußballtennis ausgetragen. Sechs Mannschaften aus ganz Deutschland  demonstrierten nicht nur ihre Fähigkeiten, sondern machten auch die Freude am Sport erlebbar.

Beim Fußballtennis stehen sich zwei Mannschaften mit je vier Spielern gegenüber – auf einem Feld, das in der Mitte durch ein meterhohes Netz  getrennt ist. Ziel jedes Teams ist es, den zugespielten Volleyball mit dem Bein, Kopf oder Rumpf (die Arme dürften nicht eingesetzt werden) auf die feindliche Seite zu katapultieren – möglichst so, dass dem Gegner der Rückschlag nicht gelingt. Jeder Fehler der einen Mannschaft wird der anderen als Treffer angerechnet.

Der Vorteil für körperlich eingeschränkte Menschen: Fußballtennis ist eine Sportart, bei der die meisten Handicaps keine große Einschränkung bedeuten. Damit entsteht kein Ungleichgewicht im Spiel gegen Nicht-Behinderte; so sind also auch gemischte Teams problemlos möglich. Bei Fußballtennis müssen keine großen Laufstrecken zurückgelegt werden. Auch der Kraftaufwand hält sich in Grenzen. Dafür werden Koordination, Kreativität und Ballgefühl verlangt. Der Sport, ist weniger laufintensiv, dafür aber technisch umso anspruchsvoller.

Nicht zuletzt kann Fußballtennis – genau wie jede andere Sportart – dazu beitragen, das Selbstbewusstsein der Teilnehmer zu stärken, und das Gefühl des Gebrauchtwerdens zu steigern. Der Länderpokal im Hamburg machte den Zusammenhalt der einzelnen Teams deutlich. Nach der Siegerehrung – der Titelverteidiger NRW ging auch 2018 glorreich vom Platz – wurde beim geselligen Zusammensein noch lange die geteilte Freude am Sport gefeiert.

Weniger sehen
Mehr sehen
07 Sep 18

Fußball-Meisterschaft der WFBM

Deutsche Meister wurden im Herren- und Damenbereich gekürt

Neben dem SENI Cup gibt es viele weitere Fußballturniere für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung: die deutsche Fußballmeisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (WFBM) zum Beispiel wurde vom 03. bis zum 06. September bereits zum 19. Mal in der Sportschule Duisburg-Wedau ausgetragen. Bei den Frauen kämpften...

Neben dem SENI Cup gibt es viele weitere Fußballturniere für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung: die deutsche Fußballmeisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (WFBM) zum Beispiel wurde vom 03. bis zum 06. September bereits zum 19. Mal in der Sportschule Duisburg-Wedau ausgetragen.

Bei den Frauen kämpften 8 Teams um den Titel. Nach intensiven und spannenden Spielen, vielen Toren und großen Emotionen konnte sich die Mannschaft Team Berlin durchsetzen und den Meistertitel feiern. Den zweiten Platz belegte die Mannschaft der Hephata Mönchengladbach vor der Landesauswahl Rheinland-Pfalz. Die Siegerehrung übernahm ein besonderer Gast: Silvia Neid – ehemalige Bundestrainerin der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft.

Sie war es auch, die im Anschluss die vier Gruppen mit je vier Mannschaften für das Männerturnier ausloste. In der Vorrunde spielte in der Gruppe jeder gegen jeden. Danach ging es in die Platzierungsrunde. Jeder Platz wurde unter den Mannschaften ausgespielt.

Im kleinen Finale traten das Behinderten-Werk Main-Kinzig und der letztjährige deutsche Meister, die Werkstätten Rendsburg-Eckernförde, gegeneinander an. In einem einseitigen Spiel konnte sich das Team aus Rendsburg-Eckernförde mit 7:1 durchsetzen und sich über den dritten Platz freuen. In einem dramatischen Finale siegte die Mannschaft der Hannoverschen Werkstätten. Nach regulärer Spielzeit stand es gegen die Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung noch 1:1 unentschieden, sodass der Sieger im 8-Meter-Schießen gefunden werden musste. In diesem hielt der Hannoveraner Torwart den letzten und entscheidenden Schuss und machte seine Mannschaft somit zum ersten Mal zum deutschen Meister.

Wir würden uns freuen, die eine oder andere Mannschaft im nächsten Jahr auch beim SENI Cup in Rothenfels oder Joachimsthal begrüßen zu können!

Weniger sehen
Mehr sehen
20 Aug 18

Fußball-ID-WM: Deutschland wird 8.

Nationalmannschaft sammelt wertvolle Erfahrungen in Schweden

Alle 4 Jahre findet nicht nur die Fußball-WM der Männer statt, sondern auch die Fußball-ID-WM (ID = Intellectual Disability) für intellektuell beeinträchtigte Menschen. Vom 05. bis 18. August wurde sie dieses Jahr in Schweden ausgetragen. Eine komplett neu formierte deutsche Mannschaft unter Trainer Willi Breuer...

Alle 4 Jahre findet nicht nur die Fußball-WM der Männer statt, sondern auch die Fußball-ID-WM (ID = Intellectual Disability) für intellektuell beeinträchtigte Menschen. Vom 05. bis 18. August wurde sie dieses Jahr in Schweden ausgetragen. Eine komplett neu formierte deutsche Mannschaft unter Trainer Willi Breuer belegte den achten Platz – hat aber auf und auch neben dem Platz viel dazugelernt.

In der Vorrunde trafen die Deutschen in Gruppe A auf Frankreich, Südafrika, Argentinien und Gastgeber Schweden. Das erste Spiel verlor der nur 14 Mann starke deutsche Kader mit 3:7 gegen Schweden, das zweite Gruppenspiel 0:4 gegen Frankreich und gegen den späteren Finalteilnehmer Argentinien mit 0:8: Das Glück war nicht auf deutscher Seite, doch der Nationaltrainer konnte sich über eine klare Leistungssteigerung von Spiel zu Spiel freuen.

Gruppe B bildeten die Teams aus Saudi-Arabien, Polen, Russland und Japan. Hier setzte sich Polen vor den Saudi-Arabern durch.

In der Zwischenrunde musste das deutsche Team gegen Russland antreten – das Spiel ging mit 0:9 verloren. Im abschließenden Spiel um Platz 7 standen sich Schweden und das deutsche Team gegenüber: die Mannschaft aus dem Gastgeberland siegte mit 4:1 – Deutschland beendete das Turnier damit als Achtplatzierter.

Den Bundestrainer stimmte nach dem Turnier besonders positiv, dass seine Mannschaft viele Erfahrungen während der Weltmeisterschaft für ihren weiteren Lebensweg gewinnen konnte und auch abseits des Turniers viel erlebt hat.

Im Finale besiegte Saudi-Arabien Argentinien mit 2:0 und kann sich zum vierten Mal in Folge Weltmeister nennen. Den dritten Platz belegte Polen.

Weniger sehen