SENI Cup

Ein Fußballturnier vereint Nationen!

Seit über 15 Jahren veranstaltet SENI das internationale Fußballturnier für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung, den SENI Cup. Seither hat sich das Turnier zu einem besonderen Highlight im Behindertensport entwickelt. Unter dem Motto „Fußball für mehr Selbstwertgefühl“ steht beim SENI Cup nicht das Gegen- sondern vor allem das Miteinander im Vordergrund. Jedes Jahr reisen zahlreiche Mannschaften aus ganz Europa ins polnische Torun, um am großen Finalturnier teilzunehmen. Dort treten die Landesvertreter aus rund zehn Nationen, die sich zuvor bei den Vorrunden im eigenen Land qualifizieren konnten, gegeneinander an.

In den Monaten Mai und Juni werden die Qualifikationsspiele des deutschen SENI Cups an zwei Orten ausgetragen. Neben Rothenfels, der kleinsten Stadt in Bayern, wird ein weiteres Turnier in Joachimsthal bei Berlin veranstaltet. Die Gewinner der Vorrunden spielen schließlich beim großen SENI Cup Finale gegen die Landesvertreter um den Titel.

SENI Cup Facts

Hättest du's gewusst?

60
Jahre

Der Altersunterschied zwischen dem jüngsten und dem ältesten Teilnehmer des SENI Cups liegt bei 60 Jahren.

4130
Torschüsse

Pro Jahr geben die teilnehmenden Spielerinnen und Spieler rund 4130 Torschüsse bei den Turnieren ab.

3000
Spieler

Jedes Jahr nehmen rund 3000 Teilnehmer am Fußballturnier für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung teil.

30
Mannschaften

Insgesamt 30 Teams aus rund zehn Nationen treten jährlich beim SENI Cup Finale im polnischen Torun gegeneinander an.

Auch du möchtest mit deiner
Mannschaft am SENI Cup teilnehmen?

Jetzt anmelden

Das sagen die Teilnehmer!

Hier könnt ihr euch anschauen, was Spieler und Trainer über den SENI Cup berichten.

IWL Landsberg

Spieler und Betreuer

Wabe Erlangen

Betreuer

IWL Machtlfing

Betreuer

News

20 Okt 20

Mitfiebern im Stadion

Fußball für alle Fans – dank Reiseführer zu barrierefreien Stadien

Das Fußball-Jahr 2020 war bisher geprägt von Sonderbarkeiten. Zuerst musste die Europameisterschaft aufgrund des sich ausbreitenden Virus verschoben... weiter lesen

Das Fußball-Jahr 2020 war bisher geprägt von Sonderbarkeiten. Zuerst musste die Europameisterschaft aufgrund des sich ausbreitenden Virus verschoben werden. Dann fanden Spiele, wenn überhaupt, nur unter strengen Auflagen statt und die Zuschauerränge der großen Stadien blieben leer.

Der Besuch eines Stadions ist für einige Menschen nicht nur in diesen Zeiten mit etwas mehr Aufwand verbunden als für andere. Wer beispielsweise mit Rollstuhl oder Gehhilfe anreist, hat es oft schwer, seinen Platz auf den Rängen überhaupt zu erreichen. Deshalb sind heute in den meisten Stadien spezielle Rollstuhlfahrerplätze vorgesehen. Aber auch der Weg zu einem Gastspiel erfordert mehr Planungsaufwand, vor allem bei der Anreise mit Bus oder Bahn. Um Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen den Besuch im Stadion zu vereinfachen, hat die Bundesliga-Stiftung einen Reiseführer herausgebracht. Darin finden sich neben Basisdaten wie Ansprechpartner und Anzahl der Behindertenplätze auch hilfreiche Insider-Infos – beispielsweise wie gut die Sicht von diesen Rängen aus ist, wo eine Begleitperson platziert wird und welche Eingänge am besten genutzt werden sollten. Viele Stadien bieten sogar zusätzliche Services wie beispielsweise der Fahrdienst der Eintracht Frankfurt, der Personen zu Hause abholt und zum Spiel fährt. Diese notwendigen Auskünfte sind gut gegliedert, je nach Stadion und Art der Behinderung, und können sowohl als Text in Standard- oder Leichter Sprache als auch als Audiodatei abgerufen werden. Es empfiehlt sich also, vor dem nächsten Stadionbesuch einen Blick auf die Seite zu werfen, um alles über Anreise, Sitzplätze, Tickets und Ausstattung zu erfahren. So soll möglichst vielen Fans die Möglichkeit gegeben werden, die Stadionatmosphäre erleben und die Lieblingsmannschaft vor Ort anfeuern zu können. Den Online-Reiseführer finden Sie hier: www.barrierefrei-ins-stadion.de.

Für körperlich eingeschränkte Fans ist es auch lohnenswert, sich über Behindertenfanclubs des Lieblingsvereins zu informieren. Dort können Erfahrungen ausgetauscht, die Fußballleidenschaft geteilt und vielleicht sogar neue Freundschaften geschlossen werden. Viele dieser Clubs organisieren regelmäßig Fahrten zu Spielen, bei denen auf die besonderen Bedürfnisse der Mitglieder eingegangen wird.

Zusätzlich gibt es viele weitere Angebote der Vereine, durch die Fans das Spiel von zu Hause live mitverfolgen können. Beispielsweise bieten mittlerweile viele Clubs der ersten und zweiten Bundesliga eine Blindenreportage an. Dabei handelt es sich um eine rein auditive Berichterstattung während der Spiele, sodass auch sehbehinderte Fans das Geschehen auf dem Platz mitverfolgen können. Diese sind  unter http://www.awo-passgenau.de/2020/05/16/linksammlung-blindenreportagen/ während die Spiele laufen live verfügbar.

29 Sep 20

Den Ball stets im Blick

Gehörlose Menschen sind beim Fußball auf eine schnelle Auffassungsgabe angewiesen

Fangesänge, Schiedsrichterpfeifen, Torjubel – so klingt für die meisten Menschen Fußball. Doch in diesem Jahr ist alles etwas... weiter lesen

Fangesänge, Schiedsrichterpfeifen, Torjubel – so klingt für die meisten Menschen Fußball. Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders: Bei den Bundesligaspielen herrscht Stille, da Zuschauer zu Hause bleiben müssen – und daran musste man sich erst gewöhnen. Zwischen den Erzählungen der Kommentatoren waren sogar die Zurufe der Spieler  zu hören, die im Getöse der Fanmassen sonst nicht auszumachen sind. Es gibt aber auch Menschen, für die das nicht ungewöhnlich ist: Gehörlose.

Es gibt zahlreiche Vereine und Mannschaften, in denen sich Gehörlose zusammengetan haben, um Fußball zu spielen. Der Deutsche Gehörlosen-Sportverband e.V. beispielsweise veranstaltet eine Reihe an Meisterschaften und stellt auch eine Nationalmannschaft, die normalerweise bei EM und WM der Gehörlosen antritt. Der Spielbetrieb ist dabei gar nicht so anders als beim gewöhnlichen Fußball: 22 Spieler, zwei Tore, ein Ball. Nur die Kommunikation gestaltet sich anders: Spieler, Trainer und Schiedsrichter setzen stärker auf Körper- und Gebärdensprache. Die Trillerpfeife tauscht der Schiri beim Gehörlosenfußball gegen eine große Flagge.

Neuerdings geht der Trend aber auch zum inklusiven Sport: 2015 stieg beispielsweise der Gehörlosen-Turn- und Sportverein Essen in die Kreisliga ein und spielt seither gegen und mit Hörenden. Aber auch gehörlose Spieler finden sich vereinzelt in hörenden Mannschaften. Bekanntestes Beispiel dafür ist der zweite hörbehinderte Fußballprofi Deutschlands: Simon Ollert. Seit Anfang des Jahres kickt er als Stürmer für den österreichischen Verein FC Pinzgau Saalfelden und spielt damit in der Regionalliga. Von Geburt an ist er taub, erlangt im Alltag mithilfe seines speziellen Hörgerätes jedoch 60 % Hörvermögen und liest zusätzlich von den Lippen ab. Auf dem Platz hilft ihm das allerdings nicht, denn dafür sind selbst moderne Hörgeräte nicht ausgelegt. Deshalb kann es schon mal passieren, dass er nach dem Abpfiff weiterläuft oder auf eine Anweisung des Schiris nicht reagiert. Um dafür keine gelbe Karte zu kassieren, spricht Ollert vor jedem Spiel mit dem Schiedsrichter und erklärt sein Handicap. Trainer und restliche Mannschaft setzen auf Gestik und Körpersprache, um mit ihm zu kommunizieren. Der 23-jährige selbst sieht seine Gehörlosigkeit fast schon als Vorteil: Dadurch könne er sich auf das Spiel konzentrieren und werde selbst durch Zuschauermengen nicht abgelenkt.

Aufgrund dieser Erfahrungen im Profi-Sport gründete Ollert im vergangen Jahr seinen eigenen Verein, den „Inklusions-Fußballclub Munich United“ – kurz IFC. Sein erklärtes Ziel: ganz oben mitmischen. Die zur hälfte aus körperlich eingeschränkten Spielern bestehende Mannschaft soll als erster inklusiver Verein in der Bundesliga spielen. Damit möchte Ollert Vorurteilen, Mitleid und Ausgrenzung entgegenwirken. Die Behindertenfußball-Vereine sollen nicht mehr in separaten Turnieren gegeneinander antreten, sondern selbstverständlich an den „normalen“ Meisterschaften teilnehmen.

Wer sich auch für Gehörlosen- oder Inklusions-Fußball interessiert, findet Informationen  auf den Seiten des DFB (www.dfb.de), des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes (www.dgs-fussball.de) oder fragt direkt beim örtlichen Verein nach.

Nichts mehr verpassen

Der SENI Cup Newsletter

Bleib immer auf dem neuesten Stand. Mit dem SENI Cup Newsletter erhältst du aktuelle Informationen, exklusive Eindrücke und spannende Hintergrundfakten rund um den SENI Cup. Melde dich jetzt kostenlos an

Anmelden